Die Auszeichnungen

Der Restaurantführer Gusto 2018 schreibt über uns:

"Es nötigt uns einigen Respekt ab, mit welcher Konstanz in diesem netten Restaurant mit kleinem Hotelbetrieb und lauschiger, stimmungsvoller Innenhofterrasse gekocht wird. Das beste Lokal in Rheinsberg ist wirklich kein Gourmetrestaurant, sondern eher ein gepflegtes Gasthaus ohne ausgeprägtes Exklusivitätsbewusstsein, dafür mit ausgesprochen moderaten Preisen. Um so erstaunlicher, dass wir die Küche von Daniel Pfeiffer nun schon seit ein paar Jahren so akkurat erleben.

Übrigens auch dann, wenn viel Betrieb ist und an zahlreichen Tischen munter durcheinander bestellt wird. Was besonders am Wochenende oder in der Urlaubszeit auch nicht selten vorkommt, denn das 8000-Einwohner-Städtchen im Ruppiner Land, dem äußeren Nordosten Brandenburgs, ist durch sein Seengebiet ein gut frequentierter Ort. Viele Touristen, nicht nur aus dem Großraum Berlin, kommen hierher. Und sie genießen eine Küche, die sich vorzugsweise den saisonalen Produkten der Region widmet und diese schlicht und vollkommen schnörkellos, aber immer sehr präzise zubereitet.

Dass hier auf Qualität und Handwerk Wert gelegt wird, das merkt der Gast schon am hausgebackenen, saftigen Gemüsebrot, das zuletzt zusammen mit kräuterwürzigem Tomatenquark für den ersten Appetit aufgetischt wurde. Die saftige Terrine aus nicht zu deftig gewürztem Kalbfleisch und etwas Wurzelgemüse, die mit einem kleinen Bouquet aus knackig-frischen Salaten daherkam, war ebenso grundsolide und schmackhaft zubereitet wie die marinierten weißen Spargelstangen mit süffiger Linsenvinaigrette, die in herzhafter Begleitung von mildem Hirschschinken und Wachtelei angerichtet waren.

Nicht zu dick gebunden und schön klararomatisch war die Spargelcremesuppe mit knackigem Wirsing und rauchig angegrillten, im Kern noch attraktiv glasigen Garnelen. Eine kraftvolle, aber nicht überwürzte Basis hatte die Bouillabaisse von und mit allesamt sehr sorgfältig gegarten heimischen Fischen und (optional) qualitativ überraschend guten Garnelen, die es mit Safranmayonnaise und geröstetem Baguette gab.

Diese bewegte sich ebenso am oberen Rand der 5-Pfannen-Skala, wie das sehr saftige, festfleischige Filet vom Wels, das mit mildem krossem Speck, zart bissfestem Wirsingkohl und dünnteigigen, mit verbindlich aromatischer Pilzfarce gefüllten Ravioli einen sehr guten Gesamteindruck machte. Die mit Geduld geschmorte und dann satt mit Jus glasierte Ochsenbacke, deren begleitender Serviettenknödel hier definitiv auch ein willkommener Saucenschwamm war, kannten wir in ganz ähnlicher Güte schon aus dem Vorjahr.

Mit dem Nougatparfait nebst zweierlei Fruchtragout und gerösteten Cashewnüssen oder dem Holunderblüten-Rahmeis mit eingelegtem Rhabarber und aromatischen frischen Erdbeeren setzt die Küche auch bei den Desserts auf das schnörkellose Nebeneinander von zwei, maximal drei sauber zubereitete Komponenten. Abgerundet wird das stimmige Angebot mit einer günstig kalkulierten europäischen Weinauswahl und einem kleinen Digestif- und Zigarrenangebot. Netter, engagierter Service."

Wir sind auch hier ausgezeichnet:


TripAdvisor

Guide Michelin

Gusto online

Schlemmer-Atlas

Varta-Führer

Restaurant-Ranglisten